Arbeitssucht / Workaholism

Der Begriff „Arbeitssucht“ bzw. „Workaholic“ ist in unserer Gesellschaft positiv belegt und wird häufig mit Karriere, Prestige, Leistungsfähigkeit, Produktivität und damit verbundene Anerkennung in Zusammenhang gebracht. Bringen Arbeitssüchtige jedoch tatsächlich den vermeintlich erwarteten „Nutzen“ für die Unternehmen und welche Risiken birgt die Beschäftigung Arbeitssüchtiger? Wie erkennt man Arbeitssüchtige im Unternehmen? Wie geht man als Arbeitgeber mit Workaholics um?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die folgenden Studien, veröffentlicht im Peter Lang Verlag:

Unternehmensrisiko Arbeitssucht - Managementherausforderungen und Aktionsleitfaden für die Praxis - (mehr)

Das Unternehmensrisiko Arbeitssucht ist in der Betriebs- und Personalwirtschaft ein unterschätztes Risiko, welches sich zu einer existenziellen Gefährdung eines Betriebes entwickeln kann. Diese empirische Studie befragt erstmalig im deutschsprachigen Raum Arbeitssüchtige über Arbeitssuchtindizien und deren Auswirkungen auf Unternehmen. Die Autorin erhebt ebenso die betrieblichen Rahmenbedingungen, die Einfluss auf die Krankheit haben. Eine abgeleitete Risikoanalyse verdeutlicht das Risikopotential von Workaholism und dessen Managementherausforderungen. Der praxisorientierte Aktionsleitfaden zeigt Identifizierungsmöglichkeiten von Arbeitssüchtigen auf und gibt Führungskräften pragmatische Handlungsempfehlungen. Das Phänomen Arbeitssucht wird somit im betrieblichen Alltag fassbar. (mehr)

Die Droge Arbeit -Unternehmen als Dealer und als Risikoträger- Personalwirtschaftliche Risiken der Arbeitssucht - (mehr)

Aus betrieblicher Sicht stellen Arbeitssüchtige bis zu einem gewissen Grad einen positiven Nutzen für Unternehmen dar. Betriebswirtschaftlich drängt sich die Frage auf, inwieweit man diesen Nutzen maximieren kann, ohne dass ein Schaden für das Unternehmen entsteht. Dieser Frage wird im Rahmen einer betriebs- und personalwirtschaftlichen Risikoanalyse der Arbeitssucht sowie einer explorativen empirischen Untersuchung der Arbeitssuchtproblematik aus Sicht der Personalabteilungen nachgegangen. Darüber hinaus werden praxisorientierte Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Arbeitssucht dargestellt. Zusammenfassend ist zu konstatieren, dass Arbeitssucht ein existenzgefährdendes Risiko darstellen kann und bei Fehlzeiten-, Fluktuations- oder Motivationsproblematiken als potentiell auslösender Faktor mit berücksichtigt werden sollte. (mehr)

Wir führen in Ihrem Unternehmen einen Workaholism-Check durch, als Basis für eine Risikoeinschätzung. Darauf aufbauend wird ein HR Risk Management implementiert und gezielte Aktionen zur Identifizierung von Arbeitssüchtigen mit Handlungsempfehlungen entwickelt.

In unseren Trainings und Seminaren bereiten wir Führungskräfte und Personalmanager/innen gezielt auf die Herausforderung „Arbeitssucht“ im Unternehmen vor.